Die Deutschen und die Zoos

Forsa-Umfrage zur Einstellung der Bevölkerung - Mai 2018

Die Deutschen befürworten Zoos. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage, die das Meinungsforschungsinstitut Forsa im Auftrag des Verbandes der Zoologischen Gärten (VdZ) im Dezember 2017 durchgeführt hat. Anders, als es manchmal medial dargestellt wird, gehen die Deutschen gern in den Zoo, unterstützen den Artenschutzgedanken und begreifen Tiergärten und Tierparks als wichtige Bildungseinrichtungen.

Demnach gefällt es 81 Prozent der deutschen Bevölkerung, dass es Zoos in Deutschland gibt. Nur elf Prozent der bundesweit im Alter ab 14 Jahren Befragten gaben an, Zoos abzulehnen; acht Prozent antworteten mit „weiß nicht“ auf die Frage. Offen nach den Gründen gefragt, antworteten die Zoobefürworter unter anderem, dass Zoos lehrreich seien (39%), den Arterhalt sicherten (38 %) und die Möglichkeit böten, fremde Tiere zu erleben (25%).

Nach der Bedeutung der zoologischen Aufgaben gefragt, ergab sich ebenfalls ein klares Bild von der Meinung der Deutschen in puncto Zoo. Demnach beurteilen 67 Prozent der Befragten Erhaltung und Zucht gefährdeter Arten als „sehr wichtig“; für weitere 26 Prozent sind sie „wichtig“. Dass sich Zoos – auch außerhalb ihrer Grenzen – für den Artenschutz stark machen, ist für 64 Prozent „sehr wichtig“, nochmal knapp ein Drittel (31%) antwortete mit „wichtig“ auf diese Frage. Auch das Engagement der Tiergärten und Zoos für Nachhaltigkeit und Naturschutz wird hoch eingeschätzt: 59 Prozent der Deutschen halten dies für „sehr wichtig“, 34 Prozent für „wichtig“. Im Zuge eines Diskurses um die Tierhaltung im Allgemeinen werden auch immer wieder die Wildtiere in den Zoos thematisiert. Mehr als ein Viertel (28%) der Deutschen stimmen der Aussage voll und ganz zu, dass Zoos eine hohe fachliche Kompetenz bei der Wildtierhaltung haben. 54 Prozent der Befragten stimmen dieser Aussage eher zu. Vier von fünf Deutschen stimmen ebenfalls der Aussage zu, dass Zoos verantwortungsvoll mit ihren Wildtieren umgehen (23% „voll und ganz“, 57% „eher“). Nach den Möglichkeiten zur Verbesserung der Wildtierhaltung befragt, gaben 97 Prozent (79% „sehr wichtig“, 18 % „wichtig“) an, dass Gehege, die den natürlichen Lebensräumen der Tiere nachempfunden sind, als eine wichtige Investition für Tiergärten und Zoos angesehen werden. Ein großer und zunehmender Fortschritt der letzten Jahre aus zoologischer Sicht, die gemeinsame Haltung verschiedener Arten auf einer Anlage, ist für die Bevölkerung nicht stark im Fokus: Nur 23 Prozent halten diese Methode für „sehr wichtig“ um die Haltungsbedingungen zu verbessern; 45 Prozent erachten sie immerhin als „wichtig“.

Im Diskurs um die Tierhaltung in Deutschland wird gelegentlich auch thematisiert, dass ein Teil der Zoos durch Städte und Gemeinden gefördert wird. Danach befragt, äußerten 83 Prozent die Meinung, dass dies weiterhin so geschehen solle; 10 Prozent lehnten die Förderung, die auch anderen Kultureinrichtungen wie Theatern oder Opern zu Gute kommt, ab. Um das Bild abzurunden, wollte der Verband der Zoologischen Gärten auch wissen, wie gern und wie oft die Deutschen in die Zoos gehen. Demnach gehen 75 Prozent der Bevölkerung sehr gern (24%) oder eher gern (51%) in den Zoo. Für insgesamt 61 Prozent der Deutschen ist der letzte Zoobesuch nicht länger als zwei Jahre her.

 

Über den VdZ: Der Verband der Zoologischen Gärten (VdZ) e.V. mit Sitz in Berlin ist die führende Vereinigung wissenschaftlich geleiteter Zoologischer Gärten mit Wirkungsschwerpunkt im deutschsprachigen Raum. Der 1887 gegründete VdZ ist der weltweit älteste Zoo-Verband und gab den Anstoß zur Gründung des Weltzooverbandes (WAZA). Aktuell gehören zum VdZ 71 Mitgliedszoos in Deutschland, Schweiz, Österreich und Spanien. Zu den Schwerpunkten des VdZ gehören die Vertretung der Mitgliederinteressen, die Kommunikation und Kooperation mit Behörden, Politikern, Wissenschaftlern, Verbänden und den Medien. Weiterhin unterstützt der Verband Natur- und Artenschutzprojekte, sowie Bildung und Forschung in Zoos.

 

Kontakt:

Verband der Zoologischen Gärten (VdZ) e.V.
Bundespressehaus (Büro 4109)
Schiffbauerdamm 40
10117 Berlin, Germany
Telefon: +49 (0)30 206 53 90 0
E-Mail: post@spam.vdz-zoos.org
Website: www.vdz-zoos.org
Twitter: @VdZ_Zoos