Fachgespräch zum ex-situ-Artenschutz durch Zoos und private Halter

Berlin, 9. Juni 2021. Vertreter des Verbandes weilten heute auf Einladung der Parteien zu einem Fachgespräch im Umweltausschuss des Bundestages. Dabei ging es vorrangig um die Rolle des ex-situ-Artenschutzes durch Zoos und private Halter. Prof. Dr. Jörg Junhold, Präsident des Verbandes und Zoodirektor in Leipzig, betonte in seinem Eröffnungsstatement die Rolle, die moderne, wissenschaftlich geleitete Zoos bei der Rettung von Tierarten bereits gespielt haben: "Wir gehören zu den wenigen Expertengruppen, die über das praktische Fachwissen und die Erfahrung, sowie über wertvolle Tierbestände, Wildtierdatenbanken und Infrastrukturen verfügen, um internationale ex-situ-Artenschutzprogramme für eine Vielzahl bedrohter Tierarten professionell durchzuführen." Prof. Theo Pagel, Präsident des Weltzooverbandes WAZA und Zoodirektor in Köln, erörterte in seinen Eingangsworten an das Auditorium die erweiterten Funktionen moderner zoologischer Gärten: "Wir betreiben nicht nur im ex-situ-Artenschutz Artenschutz, sondern auch im Bereich der Forschung in unseren Einrichtungen und im Freiland, durch informelle Bildung, durch Zooschulen, bis hin zur Universitätslehre und wir betreiben Biotopschutz."

Das vollständige Fachgespräch können Sie HIER verfolgen.